LUDO JOURNAL

Il giornalino della FLS, LUDO JOURNAL, viene pubblicato due volte l'anno in primavera e in autunno.
La versione attuale del giornalino la potete scaricare nell' area qui in formato pdf oppure ordinare la versione cartacea al nostro Ufficio.
Se volete dilettarvi a sfogliare i numeri arretrati del LUDO JOURNAL potete consultare il nostro archivio.

Sommario dell'edizione attuale

  • Le Olimpiadi dell’Associazione Movimento a Poschiavo

 

  • 37. Delegiertenversammlung des VSL in Porrentruy
  • Neues vom Projekt «Ludothek für alle»

 

  • 37ème Assemblée des Délégués de la FLS à Porrentruy
  • Nouvelles du projet « Ludothèque pour tous »


Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

Was empfinden sie, wenn sie eine Person erleben, die sich lustvoll und mit Vergnügen, auf ein Spiel einlässt und dabei vielleicht auch noch ihren Emotionen freien Lauf lässt? Für kleine Kinder ist es das Natürlichste der Welt, sich mit allen Sinnen auf etwas einzulassen. Sie spielen mit allem, was Ihnen in die Finger kommt. Sie lernen Dinge kennen und «begreifen», fühlen Kanten und Rundungen. Sie streichen über Oberfl ächen oder nehmen Gegenstände in den Mund, riechen und schmecken. Sie lauschen konzentriert den Tönen, die die verschiedenen Objekte oder sie selbst verursachen. Sie ahmen andere Kinder oder Erwachsene nach. Sie lachen, quietschen, rennen, springen wie junge Hunde herum und freuen sich ihres Lebens. Wenn sie stolpern werden sie getröstet und versuchen etwas erneut. Indem sich Kinder mit allen Sinnen auf das einlassen, was sie tun, lernen sie das Leben und ihre Grenzen kennen. Sie erwerben Sprache, Feingefühl und Selbstvertrauen.

Das deutsche Wort Sinn wird im Duden mit Instinkt, Wahrnehmungsfähigkeit, Empfi ndungen und Feingefühl defi niert. Gleichzeitig bedeutet Sinn aber auch Nutzen, Wert, Ziel oder Zweck. Viele Erwachsene verlassen sich lieber auf Nutzen und Wert einer Sache und verlieren in der Hektik des Alltags oft Freude und Lust aus den Augen. Das Selbstvertrauen verkümmert. Durch das Spiel können auch Erwachsene wieder lernen auf ihre Sinne und damit ihren Instinkt und ihr Feingefühl zu vertrauen.

Ludotheken bieten mit ihrem Angebot und ihren Spielanlässen immer wieder Gelegenheit, das Spiel mit allen Sinnen zu erfahren und wunderbare Stunden zu erleben.

Schärfen sie ihre Sinne und lassen sie sich bei der Lektüre inspirieren!

Erika Rutishauser

 

Chères lectrices, chers lecteurs

Que ressentez-vous lorsque vous voyez une personne se prendre au jeu et laisser transparaître ses émotions ?

Pour un enfant, il est tout naturel de concentrer tous ses sens sur une activité. Il joue avec tout ce qui lui tombe sous la main. En touchant, il apprend et comprend le pourquoi du comment. Il caresse, prend dans la bouche, (res)sent et goûte. Il est attentif aux bruits environnants ou qu‘il émet lui-même. Il imite les autres enfants ou les adultes. Il rit, crie, coure dans tous les sens et se réjouit d‘être vivant. S‘il trébuche, il est consolé et il réessaie. En laissant libre court à ses émotions, l‘enfant se frotte à la vie et ses limites. Il apprend à parler, développe sa sensibilité et sa confiance en lui.

Le Larousse donne au mot « sens » les synonymes suivants : esprit, instinct, sentiment, mais également la signifi cation valeur et bon sens. Dans le stress du quotidien, les adultes ont plutôt tendance à se focaliser sur la valeur et la signification d‘une chose et perdent la notion de plaisir et d‘envie. La confi ance en soi flétrit. Le jeu permet aux adultes de réapprendre à faire confiance à leurs sens et laisser parler leur instinct et leur bon sens.

Pendant leurs animations-jeux, les ludothèques leur offrent une parenthèse leur permettant d‘exprimer librement leurs sens et de passer des heures merveilleusement agréables.

Aiguisez vos sens et laissez-vous donc inspirer par la lecture de ce Ludojournal !

Erika Rutishauser

Traduction Daniela Lannez